Home
Meine Heimat
Mein Wohnort
RC-Modellbau
Mein Mopped
Moppedtechnik
12-V Steckdose
Sicherungskasten
Krümmerbolzen
CDI
Motorsteuerung
Vergaser synchron.
Reifen
Oldtimer
Bikertreff's NRW
Hunde
LINKS
Gästebuch
Kontakt-Formular
Impressum


Du bist der
Besucher

Motorsteuerung / Markierung / Einstellung

Wenn ich das richtig im Kopf habe: Du löst zunächst die Schrauben, mit denen die Zahnräder auf den Nockenwellen befestigt sind, am Besten, Du merkst Dir genau, welche Schraube Du wo herausgedreht hast - damit sie beim Wiedereinbau an die selbe Stelle kommt.

Dann legst Du die Nockenwellen mitsamt den frei drehbaren Zahnrädern unter der Nockenwellenkette hindurch (oder ist sie schon in den Motorblock gefallen? Dumm, dann fang mal an, mit einem Draht zu fischen!) jeweils in die Lagerböcke (ÖL nicht vergessen!!) und schraubst diese zusammen. An den Nockenwellen sind jeweils in der Nähe der Nockenwellenkettenräder Markierungen (linke Motorseite), diese sollten dann schon mal in etwa mit den Markierungen auf dem inneren Lagerbockdeckel fluchten.

An der Kurbelwelle sind auf der linken Motorseite (Deckel hast Du ja noch runter) Markierungen für "T" und "C", dabei ist "T" der Totpunkt (wie gesagt, wenn ich mich recht entsinne). Du stellst das "T" fluchtend zur Markierung, wenn dabei die Kurbelwelle gedreht wird, läuft zwar oben die Nockenwellenkette über die Zahnräder, da diese noch nicht mit den Nockenwellen verschraubt sind, drehen diese sich aber nicht mit.

Erst jetzt beginnend mit20der Einlasseite (oder umgekehrt? Das sollte auch aus dem englischen Text lesbar sein) die Nockenwelle mit einem breiten Maulschlüssel so drehen, dass die Markierungen genau zueinander passen. Dann müsste auch die Löcher und die Bohrungen der Schrauben für das Zahnrad passen und handfest festgeschraubt werden können. Anschließend sieht man, ob das andere Zahnrad dann auch passt oder ob es um ein oder mehrere Zähne versetzt werden muss. Die zweite Nockenwelle drehen, Zahnrad handfest dran, den Kettenabstandshalter einsetzen und ein paar Mal die Kurbelwelle herumdrehen, kontrollieren, ob die Markierungen noch stimmen. Wenn nicht, ein Zahnrad lösen, um den notwendigen Zahn versetzen und wieder festschrauben.

Erst jetzt die Schrauben der Zahnräder festziehen, die Kurbelwelle auf Markierung "C" stellen und den Kettenspanner justieren. Nun sollten die Nockenwellen korrekt synchron laufen.

Danach das Spiel der Ventile kontrollieren . Wenn das Spiel nicht stimmt, werden die Plättchen auf den Tassenstösseln getauscht, auf der Unterseite der Plättchen steht eine Größenangabe, deshalb die Plättchen immer mit den Zahlen nach unten einbauen ansonsten reibt die Nocke die Zahlen im Laufe der Zeit weg). Wenn Du Glück hast, kannst Du die Plättchen untereinander tauschen, ansonsten zum Händler gehen und ein paar neue kaufen (oder gegen die alten in Zahlung nehmen lassen).

Wenn alles fertig ist, Deckel drauf , Kerzen rein und beten . :-)

Der obere Totpunkt

Wichtig ist, dass du den oberen Totpunkt findest.
Wenn du die Steuerzeiten einstellen willst, bedeutet es, dass die Nockenwellenkette versetzt ist oder du sie versetzen willst.
Wenn die versetzt ist solltest du sie unbedingt erneuern.
Den Ventildeckel musst du ja zu diesem Zweck sowieso entfernen.. ist ja klar.. hier kontrolliert man ja auch ob die Markierung der Nockenwelle mit OT übereinstimmt.
Soweit so gut.
Vorab: Kerzen raus... erleichtert das Motordrehen.....
Um den oberen Totpunkt herauszufinden drehst du bei abgenommenen Zylinderkopfdeckel die Kurbelwelle in Drehrichtung des Motors ( die Drehrichtung kannste vorher einmal ganz kurz kurz mit dem Anlasser feststellen). Dann mit geeignetem Werkzeug.. (kenne ja auch deine Lima nicht) in drehsinn des Motors die kurbelwelle drehen.. solange bis das Einlassventil des ersten Zylinders (in Fahrtrichtung links) beginnt zu öffnen. Der kolben des ersten Zylinders bewegt sich dabei noch nach unten.
Du drehst langsam mit dem Werkzeug die Kurbelwelle weiter .. bis du siehst, dass der Kolben nach oben kommt.
Nun nimmst du ein pinselstiel oder ähnliches.. und steckst ihn durchs Kerzenloch bis auf den Kolbenboden.. vorsichtig!!! das Kerzenloch ist schräg.. wenn du die Kurbelwelle bewegst. läufst du gefahr den Pinsel abzubrechen.. also nicht verkanten lassen.. du kannst auch vorher in den Zylinder schauen und sehen wann der Kolben fast oben ist. Dann den pinsel rein.. Kurbelwelle langsam drehen.. bis du den obewren Totpunkt gefunden hast.
Der Rest ist Kontrolle der Markierungen an den Nockenwellenrädern..
Eigentlich ganz einfach.. genauer ist der obere Totpunkt mit einer Markierung an der Kurbelwelle auch nicht zu finden...